Korneuburg 2036

Ausgezeichnet mit:

ÖGUT Preis für Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement 2016

ÖGUT-UMWELTPREIS 2016 Businessart und Lebensart Sonderpreis

In einem von der 17&4 Organisationsberatung, der Universität für Bodenkultur Wien und HuB Architekten wissenschaftlich begleiteten und moderierten Prozess wurde bis Ende 2013 ein Leitbild für die Stadt Korneuburg (Niederösterreich) entwickelt. Eine eigens dafür eingesetzte Gruppe aus BürgervertreterInnen, Politik und Verwaltung („Steuerrad“) erarbeitete dazu schrittweise verschiedene Zukunftsszenarien für die Stadt im Jahr 2036. Dabei wurden sogenannte „Megatrends“ und großräumige Entwicklungen ebenso berücksichtigt wie lokale innere Entwicklungspotentiale der Stadtgemeinde. Grundlagen für die Szenarien-Entwicklung waren eine raum- und sozialwissenschaftliche Analyse des Status Quo (Siedlungs- und Bevölkerungsentwicklung, Wirtschaft, Verkehr, Umwelt/Energie, Soziales,Kooperationen mit dem Umland), BürgerInnen-Einträge in ein „durch die Stadt wanderndes (B)Logbuch“ und in einen Blog. Die entwickelten Szenarien wurden im Rahmen einer Aktionsphase im Frühjahr/Sommer 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt, miteinander diskutiert, bewertet, weiterentwickelt und konkretisiert. Aus den Ergebnissen entstand ein Leitbild, das die wünschenswerte Zukunft beschreibt und Umsetzungsschritte konkretisiert, die aus heutiger Sicht notwendig sind.

Auftraggeber: Stadtgemeinde Korneuburg
Partner: 17&4 Organisationsberatung GmbH (Projektleitung), BOKU Wien – Institut für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, HuB architekten ZT KG – Architektur / Raumforschung / Stadtentwicklung
Projektteam 17&4: Christian Schrefel, Regina Hajszan, Elisabeth Schauppenlehner
Zeitraum: 2012-2014

Kontakt:
DI Regina Hajszan, Christian Schrefel, Mag. Elisabeth Schauppenlehner

korneuburg